Wetterwarnungen
Für den Inhalt dieser Seite ist
der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Aktuelle Wetterlage
© meteo24.de

Richtiges Verhalten an Weihnachten und Silvester

Während der Weihnachts- und Adventszeit ist die Anzahl der Zimmerbrände stark ansteigend. Unter Beachtung einiger Tipps und Ratschläge lassen sich Unfälle vermeiden.

Was ist beim Aufstellen von Adventskränzen und Christbäumen zu beachten?

  • Stellen Sie den Weihnachtsbaum erst kurz vor dem Fest auf.
  • Sorgen Sie für eine gute Standfestigkeit des Baumes.
  • Achten Sie auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu leicht brennbaren Materialien wie Gardinen.
  • Verstellen Sie nicht Ihre Fluchtwege wie Türen und Fenster.
  • Verwenden Sie "Sicherheitskerzen".
  • Kerzen nicht unmittelbar unter Zweigen anbringen. Prüfen Sie die Wärmestrahlung vorsichtig mit der Hand.
  • Wunderkerzen gehören nicht an den Weihnachtsbaum.
  • Zünden Sie Kerzen an der Spitze des Baumes zuerst an. Löschen Sie die Kerzen von unten nach oben aus.
  • Ersetzen Sie trockene Zweige von Adventsgestecken durch frisches Tannengrün.
  • Benutzen Sie keine brennbaren Untersätze.
  • Lassen Sie brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt, schon gar nicht, wenn Kinder allein im Zimmer sind.
  • Verwahren Sie Zündhölzer und Feuerzeuge an einem sicheren Platz, an dem ihr Kind nicht herankommt.
  • Behalten Sie Adventskränze, Tannengestecke und Weihnachtsbäume nicht zu lange in der Wohnung. Trockene Zweige brennen wie Zunder.
  • Beugen Sie vor, halten Sie für den Brandfall ein Löschmittel griffbereit, denn um ein Gefäß mit 10 - 12 Litern Wasser zu füllen, benütigen Sie ca. 1 Minute. Und das kann genau eine Minute zu spät sein.

Sollte es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Brand kommen, rufen Sie sofort Ihre Feuerwehr! NOTRUF 112

 

Im nachfolgenden Video können Sie einen Eindruck von der Ausbreitungsgeschwindigkeit eines Tannenbaumbrandes bekommen:

 

 


 

 

Mit farbenfrohen Raketen und lauten Böllern begrüßen die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Stade in der Silvesternacht das neue Jahr. Was für die einen faszinierend ist, wird für andere leicht zum Albtraum. Durch Unachtsamkeit und leichtsinniges Hantieren, zum Teil auch unter Alkoholeinfluss, haben Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an Silvester Hochbetrieb. In den letzten Jahren gab es immer wieder auch größere Brände, die gelöscht werden mussten, und es mussten Verletzungen, die auf unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerk zurückzuführen waren, versorgt werden.

Damit der Jahreswechsel nicht zur "arbeitsreichsten Nacht" für die Einsatzkräfte der heimischen Feuerwehr und des Rettungsdienstes wird, haben die Polizeiinspektion Stade, das Ordnungsamt des Landkreises Stade und der Kreisbrandmeister des Landkreises Stade einige Sicherheitstipps zusammengestellt:


Nicht nur zum Schutz vor Wind und Wetter sondern auch für die Sicherheit sollte auf die richtige Kleidung geachtet werden.
Gerade Fleece und Kunststoffgewebe sind leicht entflammbar und sollten deshalb nicht getragen werden.

Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren.
Auf Balkonen und Terrassen sollten leicht entflammbare Gegenstände weggestellt, Fenster und Türen geschlossen werden.

Sie sollten ihr und benachbarte Gebäude genau beobachten.
Einschlagende Raketen sollten, soweit möglich, unverzüglich entfernt werden.
Reetdächer sind von außen und innen zu kontrollieren.

Die Gebrauchsanweisung eines Feuerwerkkörpers vor dem Gebrauch genau durchlesen.

Knallkörper niemals in geschlossenen Räumen verwenden.
Raketen nur im Freien mit Sicherheitsabstand zu anderen Menschen, Autos und Gebäuden zünden.
Zudem sollten Raketen aus großen Flaschen, die in Kästen stehen, gestartet werden.

Nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal anzünden.

Beim Anzünden verwendet man am besten so genannte "Sturmfeuerzeuge".

Feuerwerk darf nur vom 31. Dezember bis 01. Januar abgebrannt werden.
Pyrotechnische Munition darf mit Schreckschuss- und Signalwaffen nur vom 31.12., 15.00 Uhr, bis zum 01.01., 05.00 Uhr, verschossen werden.
Beachten Sie in diesem Zusammenhang die Allgemeinverfügungen des Landkreises Stade.

Besonders beachtet werden sollte, dass von brandempfindlichen Gebäuden und Anlagen, wie z.B. Reetdach- und Holzhäusern, Tankstellen, Kraftstoff-, Gas- oder öllagern ein Sicherheitsabstand von mindestens 200 m einzuhalten ist.


Besonders gefährlich - und daher verboten - sind nicht zugelassene oder selbstgebaute Knallkörper.

Keinesfalls sollten pyrotechnische Artikel unter, auf oder gar nach fahrenden Fahrzeugen geworfen werden.

Mit Feuerwerkskörpern niemals nach Personen werfen oder auf Personen schießen.

Kinder und Jugendliche nur ungefährliche Artikel abbrennen lassen und dabei beaufsichtigen.

Raketen senkrecht in eine feststehende Falsche stecken.
Dann erst die Schutzkappe abziehen und zünden.
Die Flugrichtung muss so gewählt werden, dass die Raketen nicht in Häuser oder auf insbesondere Reetdächer oder auf leicht brennbares Material fliegen kann.

An die Haustiere denken, wenn das Feuerwerk beginnt.
Schreckhafte Tiere nicht allein lassen, für "Schalldämpfung" (Türen, Fenster und Jalousien schließen) sorgen.

Vor allem auf alte, kranke und ruhebedürftige Menschen ist Rücksicht zu nehmen.
Daher dürfen Feuerwerks- und Knallkörper nicht in lärmempfindlichen Zonen oder in unmittelbarer Nähe von Krankenanstalten, Alters-, Kinder- und Erholungsheimen abgeschossen werden.

Bitte beachten Sie, dass das Land Niedersachsen aus Brandschutzgründen ein Verbot für das Aufsteigen lassen von Himmelslaternen (auch bekannt als Skyballone oder Skylaternen oder Kong-Ming-Laternen) erlassen hat.

Für weitere Informationen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer: 04141 / 12-355 zur Verfügung.
Weitere Informationen finden Sie ebenfalls hier:

Pressemeldung der Polizeiinspektion Stade

 

Sollte es doch zu einem Unfall kommen:

  1. Bewahren sie Ruhe

  2. Entfernen sie mögliche Gefahrquellen

  3. Setzen sie einen Notruf über die Notrufnummer 112 ab (Hier erfahren Sie mehr über das richtige Absetzen eines Notrufs.)

  4. Verbrennungen bei fließendem Wasser (ca. 20 Grad) ca. 10 Minuten kühlen


Die Feuerwehr Horneburg wünscht ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!